Logo
Alter und Pflege>Altenheime>Caritaszentrum Holt>Nachrichten

Nachrichten

19.12.2012

Ansichten vom Niederrhein

Seine Landschaftsbilder zeigen die Schönheit des Niederrheins quer durch die Jahreszeiten. Der 91-jährige Otto Eismann malt fast jeden Tag. Eine Auswahl seiner aktuellen Ölbilder auf Leinwand ist noch bis zum Jahresende im Caritaszentrum Holt zu sehen – hier lebt Eismann seit zweieinhalb Jahren.

Otto Eismann vor einigen seiner Landschaftsbilder im Caritaszentrum Holt. Der 91-Jährige malt nahezu täglich sechs bis sieben Stunden.

 

„Meine Welt ist die Malerei“, sagt der ausgebildete Kunstmaler, der in Sachsen-Anhalt aufwuchs und als junger Mann Historienmaler werden wollte. Das war während der Nazi-Zeit, und ein Professor riet ihm damals: „Lass die Historie sein, wir haben keine Geschichte mehr.“ Nach Kriegseinsatz an der Ostfront und fünfjähriger russischer Gefangenschaft kam Otto Eismann 1949 nach Mönchengladbach. Arbeit fand der gebürtige Wittenberger als Plakatmaler beim Bekleidungshaus Leffers. Später arbeitete er 30 Jahre lang für das Modehaus Heinemann und leitete dort die Dekorationsabteilung.

Seit April 2010 wohnt der inzwischen 91-Jährige im Caritaszentrum Holt. Otto Eismann ist fit: Jeden Morgen strampelt der ehemalige Langstreckenläufer eine halbe Stunde auf dem Fahrrad-Ergometer. „Nichtstun hilft nicht“, sagt er. Seine Bilder entstehen nach Fotos, die er selbst aufgenommen hat. Sie zeigen schöne Orte von Kleve bis zur Nordeifel - Bruchlandschaften, Seenplatten, Flussläufe und grüne Felder. Malerei muss für Eismann gegenständlich sein: „Für mich sind jede Blume und jeder Vogel Teile meiner Welt, in der ich lebe“, erklärt er. Zahlreiche Bilder aus seiner aktuellen Ausstellung hat er bereits verkauft, für 30 Euro das Stück. Die Liebhaber seiner Kunst können sich bald auf neue Werke freuen: Otto Eismann malt täglich sechs bis sieben Stunden. „Ich hab’ ja Zeit“, schmunzelt er.

Die Ausstellung von Otto Eismann ist bis zum Jahresende im Caritaszentrum Holt, Hehnerholt 20, 41069 Mönchengladbach, zu sehen.

« Übersicht