Logo
Alter und Pflege>Altenheime>Caritaszentrum Holt>Nachrichten

Nachrichten

30.07.2012

Tierische Bewohner im Caritaszentrum Holt

Fünf Wochen lang hatten sich 10 interessierte Bewohnerinnen und Bewohner im Pflegewohnhaus des Caritaszentrum Holt auf den Einzug Lenchen und Leo vorbereitet. Dabei handelte es sich nicht um neue Senioren, sondern um Kaninchen, die für eine Woche den Mensch–Tier-Kontakt im Haus aktiv unterstützen sollten.

Gemeinsam mit Frau Kira Siegers, Ergotherapeutin in Holt, fand die Vorbereitung im Rahmen der Erinnerungspflege und des Gedächtnistrainings statt. Themen waren z. B.: Pflege und Versorgung der Kaninchen; Körpersprache bzw. Verständigung der Tiere untereinander und mit dem Menschen; Wie sieht ein artgerechtes Kaninchengehege aus? Was fressen Kaninchen? Wie müssen sie versorgt werden? Wie wurden früher Kaninchen gehalten usw. Die beteiligten erinnerten sich gemeinsam, erzählten, diskutierten und hatten vor allem viel zu lachen.Ein handwerklich geschickter Bewohner des Caritaszentrums baute das Hasenhaus und war sehr zufrieden, dass Lenchen und Leo sich dort schnell wohl fühlten und sogar auf dem Haus saßen.

Vier Bewohnerinnen hatten sich bereit erklärt, die Kaninchen regelmäßig mit zu versorgen. Sie übernahmen die folgenden Aufgaben: Gemüse schneiden, Näpfe spülen, frisches Heu nachfüllen, Wasser wechseln, Löwenzahn sammeln etc. Alle haben die Aufgaben mit großem Verantwortungsgefühl, Zuverlässigkeit und viel Tierliebe ausgeführt.

Am Ende der Woche sagte eine Bewohnerin, dass es ihr viel Spaß gemacht habe, „ihren Job“ zu machen. Eine andere Bewohnerin stellte fest: „Ich habe jetzt sieben Tage lang meine gelähmte Hand beim Gemüse schneiden eingesetzt. Ich wusste nicht, dass ich das noch kann“. Das Kaninchengehege im Garten war außerdem Treffpunkt für viele Bewohner und beim Spaziergang machte fast jeder einen Abstecher dorthin. Auch MitarbeiterInnen und Besucher fanden immer wieder ihren Weg zum Gehege.

Das Team des Sozialen Dienstes im Caritaszentrum Holt unterstützt und fördert den Mensch-Tier-Kontakt durch verschiedene Aktionen wie den Hundebesuchsdienst, ein Gastpony im Garten, den Besuch einer Hundeschule etc..

Das Tier gestützte Arbeiten soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Unter anderem suchen wir nach Verstärkung für den Hundebesuchsdienst. Wer sich gerne mit Senioren beschäftigt und einen Hund hat, der ausgeglichen ist, über einen guten Grundgehorsam verfügt und sich auch von fremden Menschen anfassen lässt, kann sich gerne im Caritas-Zentrum Holt bei Fr. Cloerkes oder Fr. Siegers melden unter 02161/ 595212.

« Übersicht