Logo
Archiv

Archiv

18.12.2019

Caritas kritisiert hohe Zahl der Aufstocker in Mönchengladbach

In Mönchengladbach müssen viele Menschen ergänzend zu ihrem Arbeitslohn Hartz-IV-Leistungen beziehen, weil das Erwerbseinkommen allein nicht reicht. Darauf weist der Caritasverband für das Bistum Aachen unter Berufung auf den aktuellen Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW hin. Im März 2019 gingen demnach 6.294 erwerbsfähige Hartz-IV-Beziehende in Mönchengladbach einer Erwerbstätigkeit nach. Das entspricht 24,6 Prozent aller Erwerbsfähigen im Hartz-IV-Bezug in Mönchengladbach. „Diese Menschen sind als sogenannte Aufstocker auf ergänzende, steuerfinanzierte Hartz-IV-Leistungen angewiesen“, sagt Roman Schlag, Fachreferent für Arbeitsmarkt- und Armutsfragen beim Caritasverband für das Bistum Aachen.

Selbst 791 Menschen in Mönchengladbach, die in Vollzeit arbeiten, sind laut Arbeitslosenreport auf ergänzende, steuerfinanzierte Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Hinzu kommen in der Stadt weitere 1.822 „Aufstocker“, die in Teilzeit arbeiten sowie 2.322 „Aufstocker“, die als Minijobber nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Sie verfügen meist nur über eine mangelhafte soziale Absicherung.

„Diese Zahlen zeigen: Obwohl die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf einem Rekordtief ist, was an sich eine Erfolgsmeldung ist, gibt es auch die Kehrseite: Viele Menschen haben zwar eine Arbeit, können aber von ihrem Lohn nicht leben“, sagt Schlag. Die Gesellschaft dürfe sich nicht damit abfinden, dass so viele Menschen auf ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt für sich oder ihre Familien angewiesen seien. „Wenn Unternehmen Niedriglohnpolitik auf dem Rücken der Beschäftigten und auf Kosten der Steuerzahler betreiben können, muss der Staat gegensteuern“, sagt Schlag.

(cba)

« Übersicht





















Caritas Service
11.08.2020
Corona-Infektionen im Caritaszentrum Giesenkirchen
mehr zum Thema »
10.08.2020
Caritas International leistet Soforthilfe für Opfer der Explosion in Beirut
mehr zum Thema »
27.07.2020
Kurzzeitpflege: Keine weiteren Gäste mit Corona infiziert
mehr zum Thema »
17.07.2020
Kurzzeitpflege: Gäste und Mitarbeitende mit Corona-Virus infiziert
mehr zum Thema »
16.07.2020
Hilfe für Helfer
mehr zum Thema »